Print 4.0: passende Lösungen für die Modernisierung der russischen Druckindustrie

shutterstock

PrintPromotion GmbH informierte auf zwei Fachkonferenzen in Moskau und St. Petersburg über vernetzte Druck- und Weiterverarbeitungsprozesse - Führende deutsche Maschinenbauer präsentierten effiziente Zukunftslösungen

Die russische Druckindustrie investiert verstärkt in moderne Druck- und Papiertechnik aus Deutschland. Der Gesamtwert der Exporte stieg gegenüber 2016 um ein Drittel auf 173,9 Mio. Euro und lag damit deutlich über dem Niveau der letzten vier Jahre. Diese positive Marktstimmung greift die PrintPromotion GmbH im Mai mit zwei Fachkonferenzen in Moskau und St. Petersburg auf.

Insgesamt rund 200 Besucher kamen zu den beiden Fachkonferenzen der PrintPromotion GmbH in Moskau und St. Petersburg.

„Schwerpunkt beider Konferenzen am 15. Mai in Moskau und am 17. Mai in St. Petersburg waren Print 4.0 Technologien“, berichtet Dr. Markus Heering, Geschäftsführer der PrintPromotion GmbH und des Fachverbands Druck- und Papiertechnik im VDMA.

Führende Maschinenbauer stellten auf beiden ganztägigen Veranstaltungen ihre Lösungen für digital vernetzte, hochgradig automatisierte Prozessketten in der graphischen Industrie und im Verpackungsmarkt vor. „Unsere Mitgliedsunternehmen haben die richtigen technologischen Ansätze für die anstehende Modernisierung der russischen Druckindustrie im Angebot“, erklärt er. Diese reichten von der Druckvorbereitung und dem Druckprozess bis zur hocheffizienten, vollautomatisierten Weiterverarbeitung.

„Schwerpunkt beider Konferenzen am 15. Mai in Moskau und am 17. Mai in St. Petersburg waren Print 4.0 Technologien“

Match-Making mit führenden Maschinenbauern

Die Kolbus AG, die HC.MOOG GmbH und die LEONHARD KURZ Stiftung & Co. KG legten den Fokus auf Technologien zur Herstellung von Luxusverpackungen und Dekorationen mit edel anmutenden Labels. Dagegen klärten Experten der Heidelberger Druckmaschinen AG und der Koenig&Bauer AG über die technischen und wirtschaftlichen Potentiale von digital vernetzten Prozessketten im Drucksaal auf, während die MüllerMartini AG dem russischen Fachpublikum ihre Finishing 4.0 Lösungen vorstellte: Komplett automatisierte Workflows in der Weiterverarbeitung ab Losgröße eins. Abgerundet wurde das Vortragsprogramm von der KAMA GmbH, die moderne Maschinenlösungen fürs Stanzen und Kleben präsentierte sowie von einem Vortrag der IST Metz GmbH über hoch effiziente UV-Trocknungsverfahren.

„Mit den für die Besucher kostenfreien Fachkonferenzen möchten wir Druckereien und ihre Entscheider vor Ort informieren, wie sie die Profitabilität und die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Betriebe mithilfe moderner Druck- und Papiertechnik steigern können“, erklärt Heering. Um interessierten Teilnehmern den direkten Austausch mit den Expertinnen und Experten der Maschinenbauer zu ermöglichen, gab es parallel zu den Vorträgen erstmals die Möglichkeit zum Match-Making. „Wir bieten dieses neue Format an, um unsere Kontakte vor Ort zu festigen und den Teilnehmern ein niederschwelliges Informationsangebot zu machen“, erläutert Heering, „denn gerade weil unsere Mitgliedsfirmen so beeindruckende Hightech-Lösungen anbieten, wird der Austausch auf Augenhöhe - von Mensch zu Mensch - immer wichtiger“. Das Angebot wurde an beiden Orten rege angenommen – zahlreiche Interessenten hatten sich bereits im Vorfeld der Veranstaltung für einen Termin eingetragen.

Modernisierung in Russlands Druckindustrie schreitet voran

Nachdem es in den letzten Jahren viele Geschäftsaufgaben kleiner und mittelständischer Druckereien gab, treiben mittlerweile viele russische Druckereibetriebe die Modernisierung ihrer Maschinenbasis voran. Dabei richten sie ihr Angebot an Wachstumsmärkten wie dem Etiketten- und Verpackungsdruck, dem industriellen Druck oder „Print on Demand“ für den Business-to-Business und Business-to-Consumer-Bereich aus. Jeder zweite Betrieb setzte 2015 laut Statistik der Föderalen Agentur für Presse und Massenmedien (Branchenbericht 2016, Seite 19, http://t1p.de/ld2l,) sowohl analoge als auch digitale Druckverfahren ein. Der Digitaldruck hatte in russischen Druckereien demnach einen Anteil von 18 Prozent.

Die Phase der Marktkonsolidierung und der Neuausrichtung vieler Unternehmen bietet für Anbieter von moderner Druck- und Papiertechnik Chancen. „Wir möchten die russischen Unternehmen mit unserem Knowhow dabei unterstützen, ihre Prozesse neu aufzusetzen und ihre Profitabilität und Wettbewerbsfähigkeit langfristig abzusichern. Hierfür kommen unsere beiden Fachkonferenzen genau zum richtigen Zeitpunkt“, ist Heering überzeugt

Die PrintPromotion GmbH

Seit über 40 Jahren widmet sich die PrintPromotion GmbH der Aufgabe, deutsche Druck- und Papiertechnik weltweit bekannt zu machen. Neben Fachkonferenzen richtet PrintPromotion Trainings, Seminare und andere Qualifizierungsmaßnahmen für Fachpersonal und Manager aus Kundenbranchen aus. Dafür kooperiert sie u.a. mit sechs deutschen Universitäten, Fachhochschulen und Trainingszentren und unterhält eigene Akademien.