Drucktechnischer Knowhow-Transfer nach Ghana

shutterstock_319973594

PrintPromotion GmbH qualifiziert 30 Fachlehrerinnen und Fachlehrer an der Kwame Nkrumah University of Science and Technology in Kumasi, Ghana

  • PrintPromotion GmbH qualifiziert 30 Fachlehrerinnen und Fachlehrer an der Kwame Nkrumah University of Science and Technology in Kumasi, Ghana
  • Ghanaischer Experte und Trainer des Ausbildungszentrums Polygraphie (AZP) Chemnitz führen in Theorie und Praxis qualitätsgesicherter Druckprozesse ein

Kumasi, Ghana, 2.3.18 – Im Sommer 2017 gehörte Frank Boadu in Chemnitz zum Kreis der Teilnehmer des vierwöchigen Fachlehrerkurses der PrintPromotion GmbH. Nun hat der 31-jährige Ghanaer die Seite gewechselt: Im aktuellen PrintPromotion-Fachlehrerseminar an seiner Heimatuniversität - der Kwame Nkrumah University of Science and Technology (KNUST) in Kumasi - wirkte er diese Woche als Ausbilder mit. Zusammen mit Jürgen Seidel vom Ausbildungszentrum für Polygraphie (AZP) in Chemnitz und mit PrintPromotion Geschäftsführer Dr. Markus Heering arbeitete Boadu dort insgesamt 30 Fachlehrerinnen und Fachlehrer in die Grundlagen moderner qualitätsgesicherter Druckereiworkflows ein.

Erwünschter Multiplikator-Effekt

„Dass Frank Boadu sein in Chemnitz vertieftes Knowhow jetzt an die kommende Generation ghanaischer Druckfachleute weitergibt, entspricht genau unserer Philosophie“, erklärt Heering. Denn als Non-Profit-Organisation des deutschen Druck- und Papiermaschinenbaus qualifiziert PrintPromotion in Seminaren, Kursen und Konferenzen Druckexperten. Diese tragen das erworbene drucktechnische Knowhow und das Wissen um die Möglichkeiten moderner Druckereiprozesse in ihre jeweiligen Heimatmärkte hinein. „Wenn Akteure in aller Welt hohe Qualitätsansprüche verinnerlichen, ist das nachhaltige und langfristig wirksame Promotion für den deutschen Druck- und Papiermaschinenbau“, sagt Heering.

Im Falle der Universitätsdruckerei in Kumasi zeigt der Knowhow-Transfer Wirkung. Die Druckerei arbeitet nicht mehr nur für die Hochschule, sondern überzeugt mit ihrer hohen Qualität auch Auftraggeber aus der lokalen Wirtschaft. Die Einnahmen fließen zum Teil in die Finanzierung der KNUST ein, doch es bleiben Gewinne, die das Team konsequent in moderne Drucktechnik Made in Germany investiert. Die so erreichte Qualität hat sich in der 2,5-Mio.-Einwohnerstadt 200 Kilometer nördlich der Hauptstadt Accra herumgesprochen. Die Geschäfte laufen. Studierende absolvieren mit ihren Ausbildern häufig Extraschichten, um dringende Aufträge abzuarbeiten – und lernen so unter realen Marktbedingungen an modernster Drucktechnik.

Gute Maschinen-Infrastruktur

Für AZP-Trainer Jürgen Seidel war es das erste Seminar in Ghana. Doch schon während der Vorbereitung blickte er gelassen auf die anstehende Aufgabe: „Frank hat eine Liste der verfügbaren Druckmaschinen und Pre-Press-Infrastruktur geschickt“, berichtete er. Es fehle nur an Messtechnik zur Qualitätskontrolle, die er aber aus Chemnitz mitbringen könne. Der Ausbilder ist häufig für PrintPromotion unterwegs, um Druckexperten in deren Heimatländern zu qualifizieren. Nicht überall gebe es so moderne Infrastruktur wie in der KNUST-Druckerei.

Die Drucker in Kumasi sind optimistisch, dass es gelingt, die kleine, lokale Druckindustrie zu stärken. Viele ghanaische Unternehmen lassen bisher im Ausland drucken; oft in Fernost. Diese Aufträge gilt es, künftig ins Inland zu holen. Die Ambitionen machten sich in den letzten Jahren in den Importen deutscher Druck- und Papiertechnik bemerkbar. In den Jahren 2013 und 2014 summierten sie sich auf insgesamt 10,7 Mio. Euro. Auch 2016 gingen Druck- und Papierverarbeitungsmaschinen für 5,6 Mio. Euro nach Ghana. Diese Zahlen sind vor dem Hintergrund des ghanaischen Bruttoinlandprodukts (BIP) in Höhe von 34,7 Mrd. Euro in 2016 zu betrachten. Zum Vergleich: In dem Jahr betrug das deutsche BIP 3,14 Billionen Euro. Dennoch gibt es Gründe für den Optimismus der Ghanaer. Denn die Wirtschaft des Landes wuchs 2017 um knapp sechs Prozent. Dieses Jahr soll der Zuwachs laut Prognosen bei knapp 9 Prozent liegen. 

PrintPromotion-Seminar fällt auf fruchtbaren Boden und bietet besondere Anreize

In diesem positiven wirtschaftlichen Umfeld ist Qualifizierung von Fachkräften willkommen. Schnell waren die 30 Plätze für das aktuelle PrintPromotion-Seminar ausgebucht. Drei Tage lang hat das Ausbilderteam drei Fachlehrerinnen und 27 Fachlehrern theoretische und praktische Grundlagen für qualitätsgesicherte Druckereiprozesse vermittelt. Im Zentrum standen dabei die Datenaufbereitung, die Computer-to-Plate-Druckplattenherstellung sowie der eigentliche Druckprozess. Neben Colourmanagement, Colourproofing und Fragen der Kalibrierung ging es dabei um die Auswahl geeigneter Druckparameter, die Einflüsse der Maschineneinstellungen und die Evaluierung der Druckqualität. Frank Boadu, der den Prepress-Bereich in der KNUST-Druckerei leitet, hat dabei die Unterrichtseinheiten zur Druckvorbereitung übernommen.

Neben dem PrintPromotion-Zertifikat über die erfolgreiche Teilnahme am Fachlehrerseminar hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, zum Abschluss einen freiwilligen Test zu absolvieren. Als besonderer Anreiz winkt den zwei bis drei fachlich besten Teilnehmern zudem eine Einladung zum nächsten vierwöchigen Kurs am AZP in Chemnitz – und damit die Aussicht auf einen kräftigen Karriereschub. „Schon so manche Absolventin und so mancher Absolvent ist nach der Teilnahme an unserem vertiefenden Kurs beruflich durchgestartet“, erklärt Heering. Fachleute mit hohem Qualitätsbewusstsein seien in der Druckindustrie immer gefragt, ganz gleich in welcher Region der Erde.