Hartverchromung - In der Schweiz erlaubt; Entscheidung der EU auf Zulassung noch offen

VDMA

Während die Entscheidung zur Zulassung von Chromtrioxid in der EU erst nach dem Ablaufdatum (21. September 2017) zu erwarten ist, ist die Hartverchromung in der Schweiz per Gesetzesänderung weiterhin erlaubt.

In der Schweiz ist am 01.02.2017 eine Änderung der Schweizer Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung ChemRRV in Kraft getreten ist.

Diese erlaubt zukünftig die Verwendung von Chromtrioxid (Chrom VI) zur Hartverchromung in der Schweiz, wenn die entsprechenden Arbeitsplatzgrenzwerte eingehalten sind.

Siehe Artikel des Schweizer Verbandes Swissmem:

https://www.swissmem.ch/de/news/news/regulierung-von-trichlorethylen-und-chromaten.html

Stand zum CTAC-Zulassungsantrag:

Die Europäische Kommission vertagt ihre Entscheidung zum Zulassungsantrag des CTAC Konsortiums. Ursprünglich war ein Entscheidungsentwurf im März dieses Jahres geplant, der im Mitgliedsstaatenkommitee in Juni 2017 diskutiert werden sollte. Die Veranstaltung fiel aus. Frühestens im September, d.h. könnte der Beschluss diskutiert werden. Insofern ist klar, dass die Entscheidung erst nach dem Ablaufdatum (21. September 2017) kommt.

Eine Weiterverwendung von Chromtrioxid über das Ablaufdatum hinaus (21.09.2017) ist für die Oberflächentechnik erstmal möglich, wenn Verwendung und Verwendungsbedingungen durch den CTAC Antrag abgedeckt sind.

Detaillierte Informationen zum Stand und Handlungsempfehlungen für Bezieher von verchromten Funktionsbauteilen, können Mitgliedsunternehmen als Anhang herunterladen.

Abkürzungen

CTAC - Chromium Trioxide Authorization Consortium - europäische Konsortium, dem bedeutende Zulieferer für Spezialchemikalien in der Oberflächentechnik angehören (u.a. Lanxess, Enthone)

ECHA - European Chemicals Agency - Europäische Chemikalienagentur

Downloads

Ähnliche Artikel